Relativ

Meine erste Weltumrundung im Streakrunning dauerte vier Jahre, acht Monate und achtzehn Tage (1723 Tage). Und das waren 40.076,6 Kilometer

Jetzt bin ich schon auf der zweiten Runde um die Kugel und für diese werde ich aller Voraussicht nach länger brauchen, sofern ich sie vollenden kann. Mit dem heutigen Tag bin ich auf jeden Fall bei einem Kilometerstand von 63.198 Kilometern und somit 23.122 Kilometer auf der zweiten Umrundung. Dafür habe ich bisher allerdings schon wieder drei Jahre und sechzig Tage (1156 Tage) gebraucht, also einen Tagesdurchschnitt von ziemlich genau zwanzig Kilometern pro Tag, was so einigen Krankheiten und Verletzungen geschuldet werden musste. Ich werde ja nicht besser, ganz im Gegenteil, mein Körper ist schon einem ganz netten Alterungsprozess unterworfen. Das macht sich in allem bemerkbar. Ok – Denken kann ich besser. Noch …

Mir würden also für die Vollendung der zweiten Weltumrundung noch 16.954 Kilometer fehlen und ich hätte noch 567 Tage dafür Zeit, um es in der selben Geschwindigkeit zu bewerkstelligen wie bei meiner ersten Runde. Das wird nix, denn ein daraus resultierender Durchschnitt von 29,9 täglichen Kilometern wäre nach dieser Gesamtstrecke schlicht eine Überforderung. Mit meinen täglichen Wanderstrecken bekomme ich das hin, aber die zählen beim Streakrunning nicht mit, sind quasi unnützes Beiwerk

Nun denn, es geht ja nicht darum schneller zu sein, denn Geschwindigkeit ist ja bekanntlich relativ. Es geht darum es zu tun

Nebenbei bemerkt sind wir alle gleich schnell unterwegs, denn in den nun beinahe acht Jahren meiner täglichen Rennerei sind wir, also jeder Einzelne von uns, schon acht mal um die Sonne gerannt. Mit samt der ganzen Erde


„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die AfD verboten werden muss.“

Das Ei oder das Huhn?

Tag 2878 im Streak, Nieselregen, Start 6:15 Uhr

Ein Hörbuch auf den Ohren und irgendwann, als es nur noch Dunkel um mich herum war, nur meine Gedanken im Kopf

Was war zuerst da? Womit fing es an? Nicht alles, nicht das Universum, das wäre eine viel zu große Frage für mich, nein nur bei mir, in meinem kleinen Universum … STOP

Auf meinem heutigen Morgenlauf machte ich die Bekanntschaft mit Robert, einem vierundzwanzig Jahre jungen, angehenden Kunststudenten aus unserer Stadt. Er fährt am frühen Morgen mit dem Fahrrad nach Lennep und zurück – ganz so wie ich laufe. Ich sehe ihn nun schon längere Zeit und heute sprach ich ihn an, denn auf der Trasse kennt man sich schließlich. Mit meinem Namen konnte er auch etwas anfangen und ordnete mich ein „du bist doch der, der was gegen die Rechten macht“

Nun … „machen“ ist da wohl nicht so ganz richtig. Ich kläre auf und versuche den Menschen ihre Ängst vor Fremden, Flüchtlingen und vor von Rechten gerne propagierten Dingen zu nehmen

Was soll´s. Jetzt kenne ich jedenfalls Robert und aller Voraussicht nach treffen wir uns morgen wieder auf der Trasse

WEITER … Womit wir wieder beim Thema wären. Beim Laufen

Wie war das noch genau? Die Fragestellung bevor ich Robert traf?

Was war zuerst da, das Ei oder das Huhn?


„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die AfD verboten werden muss.“

Philosophisches Joggen

Wenn Bulbul und ich an Wochenenden gemeinsam joggen, dann philosophieren wir unterwegs

Über Gott und die Welt – So sagt man doch?

Wir machen das wirklich. Wir philosophieren tatsächlich über Gott, er nennt ihn Allah, und die Welt

Ich als „ungläubiger“ und er als starkgläubiger Mensch

Er im festen Glaube an die göttliche Führung, Allah, seinen Propheten Muhammad und die Worte im Koran und ich im Glaube an die Wissenschaft mit all ihren bisherigen und zukünftigen Erkenntnissen

Wir kombinieren diese beiden Wege, suchen und finden Parallelen, zwischen den Erzählungen in den alten Büchern und den Erkenntnissen der Wissenschaft

Das ist interessant und oft spannend

Hierbei geht es nicht um Extremismus, um Ausschluss bestimmter Gruppen, oder darum, wer der Bessere ist

Es geht um Verstehen, Sichtweisen, Erklärungen der Sichtweisen

Und dafür haben wir gute zweieinhalb Stunden Zeit

Von Wermelskirchen bis nach Lennep und zurück

Philosophisches Joggen


„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die AfD verboten werden muss.“

Jeden Tag Laufen – Jeden Tag Sport